STSV-Kaderkonzept – vielseitig in die Zukunft

Wie kann die Vielfalt der Fähigkeiten und Bedürfnisse der Schweizer Tanzpaare des Nationalkaders bestmöglich auf einen Nenner gebracht werden? Was verbindet sie, wo gibt es gemeinsame Interessen? Wo hat es Themenfelder, die mehrheitlich noch nicht optimal gelöst sind?

Der STSV ist bestrebt, alle im Tanzsport benötigten Kompetenzen zu steigern, mehr Struktur und Fokussierung in die Gesamtgestaltung von Trainings und Wettkämpfen hereinzubringen. Die Nationalkader sollen besser geführt und unterstützt sein, so dass sie bewusster auf ihre eigenen Zielsetzungen hinsteuern und alljährlich individuelle Fortschritte erzielen können. Das Kaderkonzept ist die Grundlage.

Konzept Kaderentwicklung 2021

In unserem STSV-Leitbild haben wir unser Verständnis für den Tanzsport
«als leistungsorientiertes Tanzen in Wettbewerben, in denen die Athleten und Athletinnen die Elemente Technik, physische Leistungsfähigkeit, mentale Stärke und Emotionalität wirkungsvoll miteinander verbinden»
dargelegt.

Die Kader des Schweizer Tanzsport Verbandes werden aufgrund dieses Konzeptes in folgenden Bereichen gefördert und laufend beurteilt:

  • Technische Fähigkeiten
  • Physische Fähigkeiten
  • Mentale Fähigkeiten
  • Emotionale Fähigkeiten

Diese Bereiche decken den eigentlichen Sportbereich ab. Hinzu kommen die Punkte, welche die Rahmenbedingungen beeinflussen:

  • Organisation
  • Ernährung und Erholung

Alle Bereiche zusammen ergeben ein schlüssiges Förderkonzept, welches ausgewogen über mehrere Jahre die Athleten und Athletinnen zum Erfolg führen soll. Die Priorisierung der einzelnen Themen erfolgte unter Mitwirkung der Athleten und Athletinnen des Nationalkaders.

Technisch
Der Verband will hochklassige Trainer und Trainerinnen für Workshops einsetzen. Thema dieser Workshops kann die klassische Tanztechnik sein, es sind aber auch Workshops zu den Themen Ausdruck, Musikalität, Choreographie vorgesehen. Diese Workshops ergänzen das persönliche Training mit dem jeweiligen Trainer, resp. der Trainerin der Paare und sollen dieses nicht ersetzen oder korrigieren.

Physisch
Für den Verband ist es wichtig, den aktuellen Stand der Fitness der Athleten:innen zu kennen. Dies dient zur Selektion und Bestätigung der Bestände der Kader. Gleichzeitig werden die Athleten:innen mit gezielten Trainingsplänen gefördert. Dieser Teil des Kaderprogramms wird langfristig Bestandteil der Planung sein.

Mental – Wettkampf-Performance
Zusätzlich zur Technik, der physischen Fitness und einer verlässlichen Planung sind weitere Bereiche von Bedeutung für den sportlichen Erfolg. Im Bereich der mentalen Vorbereitung muss die richtige Einstellung zum Wettkampf vermittelt werden. Dies soll die Konzentration aufs Wesentliche lenken. Die Stärkung des Selbstvertrauens wird es den Athleten:innen ermöglichen, die bestmögliche Leistung abzurufen. Dies kann durch einen gezielten Einsatz eines Mentaltrainers/einer Mentaltrainerin gefördert werden.

Emotional
Damit die Paare den künstlerischen Aspekt unseres Sports verstärkt umsetzen können, muss an ihrem Allgemeinwissen gearbeitet werden. Musiklehre, Musikgeschichte und die Bedeutung von Musik in unserem Sport muss verstanden werden, damit die Performance an einem Turnier auch im Einklang mit der Musik erfolgen kann.
Ebenfalls in diesem Bereich soll den Paaren ein „Werkzeugkoffer“ für den persönlichen Ausdruck und ihrer Präsentation vermittelt werden.

Karriere-, Jahres- und Trainingspläne
Damit die Jahres- und Trainingspläne ihren Nutzen erzeugen, müssen diese Pläne nach anerkannten Massstäben erstellt werden. Spätestens die Planung für 2022 soll entsprechend ausgeführt werden. Im 2021 ist dies – pandemiebedingt – schwierig, eine seriöse Planung ist aktuell kaum machbar. Sobald zuverlässige Turnierkalender und Reisebedingungen vorliegen, wird das Thema mit den Paaren angegangen.

Ernährung und Erholung
Die Athleten:innen sollen sich bewusst ernähren, damit sie gesund und leistungsfähig bleiben. In Workshops sollen die Paare lernen, wie sie sich ausgewogen ernähren. Dies vor, während und nach dem Wettkampf. Nach dem Training oder einem intensiven Wettkampf ist es oft entscheidend, sich schnell wieder zu erholen. Worauf ist zu achten? Durch vernachlässigen von Stretching kann sich die Muskulatur über Nacht nichtentspannen und erholen. Zudem soll jeder Athlet, resp. Athletin eine gesunde Work(Sport) – Life Balance vorweisen. Erholung kann auch heissen, dass man als Paar gezielt ein paar Ferientage einzieht.


Ergänzend
Ein weiterer Punkt ist das Styling für das perfekte Turnier-Outfit. In den letzten Jahren haben sich Styling-Teams bewährt, welche an grösseren Turnieren vor Ort Frisuren und Makeup als Dienstleistung anbieten. Die Paare haben dadurch die Fähigkeit verloren, sich selber um dies zu kümmern. Ist mal kein Styling-Team vor Ort oder alle Termine ausgebucht, fehlt ein Plan B. Dem soll mit mittels entsprechender Ausbildung Abhilfe geleistet werden.  Die Athleten:innen sollen sich im Paar aushelfen können, dafür sind grundlegende Kenntnisse erforderlich, das Handwerk muss erlernt werden. Mit diesem „Plan B“ sollen die Paare mit einem guten Gefühl das Tanzparkett betreten können.


Andere Tanzstile
Einzelne Workshops in anderen Tanzstilen sollen das Konzept abrunden und den Horizont der Paare erweitern. Ballett-Lektionen, Pilates und Spiraldynamik sollen den Athleten:innen ein besseres Verständnis für ihren Körper geben. Boogie-Woogie, Charleston oder Lindy-Hop geben ein Verständnis für andere Tanzkonzepte, welche unsere Tänze beeinflussen. Dazu gehören auch Son, Salsa oder Flamenco.

Rahmenbedingungen
Das Kaderkonzept berücksichtigt nicht nur das Nationalkader. In die Planung sollen auch die Bedürfnisse vom Nachwuchskader mit einbezogen werden. Da der STSV auch sehr erfolgreiche Seniorenpaare hat, wird das pandemiehalber provisorisch gebildete Seniorenkader im 2021 weitergeführt. Im überarbeiteten Kader-Reglement werden die Bedingungen für die künftige Aufnahme und den Verbleib im Seniorenkader definiert. Die Seniorenpaare sollen dadurch auch Zugang zu den Aktivitäten der bestehenden Kader erhalten und entsprechend gefördert werden. Der Verband nimmt so seine Verantwortung und Verpflichtung war, Athleten aller Alterskategorien zu fördern.

Mit den geplanten Aktivitäten wird die Schweiz in Zukunft ein starkes Team in allen Alterskategorien aufweisen. Die Athleten:innen sollen sich im Kader wohlfühlen, gegenseitige Unterstützung erleben und nur noch auf der Tanzfläche als Konkurrenten einen fairen Wettkampf austragen.

Ein weiterer Aspekt der Kaderarbeit befasst sich mit der Zeit nach der aktiven Karriere als Tanzsportler. Der STSV und die Tanzsportvereine beklagen heute einen Trainermangel. Dies ist einerseits auf die eher schlechte Stimmung in der Tanzszene zurückzuführen, andererseits aber auch darauf, dass die Kader nicht schon während der aktiven Karriere auf ein Trainerdiplom oder etwas Ähnliches vorbereitet wurden. Sobald der entsprechende Ausbildungsweg durch den Verband initiiert ist, sollen die Kaderaktivitäten auf die entsprechenden Angebote zeitlich abgestimmt werden. Es sollen möglichst viele Ausbildungseinheiten für die Trainerausbildung bereits während der aktiven Karriere absolviert werden, damit der Übergang danach nur noch ein kleiner Schritt ist.