In der Schweiz kann der Turnierbetrieb im Juli wieder aufgenommen werden, in Italien werden unter Ausschluss des Publikums seit Februar wieder WDSF-Turniere getanzt. Vier Tanzpaare aus dem STSV-Nationalkader, aber auch weitere Schweiezer Tanzpaare aus verschiedenen Alters- und Stärkeklassen haben solche Startgelegenheiten dankend angenommen und teilweise lange Reisen auf sich genommen.

Die fleissigsten Turnierteilnehmer waren bis Ende Juni Volodimir Kasilov/Yulia Dreier, die gleich fünf Auslandstarts absolvierten. Am 19. Juni startete das Standardpaar vom DUZ im polnischen Elblag am European Cup für die Schweiz, verpasste die zweite Rund um zwei Marks und belegte den 17. Rang. Schwung geholt hatten sie zwei Wochen zuvor mit einem 9. Rang beim International Open in Serbien sowie an drei Turnieren in Italien.

Zwei Halbfinals im Standard erreichten Davide Corrodi/Maja Kucharczyk bei den Open-Turnieren in Italien. Am 19. Mai wurden sie unter 188 Paaren hervorragende Zwölfte in Verona, bereits am 20. Februar erreichten sie dieselbe Platzierung unter 110 Startern in Molinella. Das gleiche Kunststück verpassten sie in Borgoricco hauchdünn, als sie in beiden Disziplinen die Vorschlussrunde nur um einen Rang verpassten.

Die amtierenden Schweizer Meister Jure Bergant/Luana Valentino zeigte sich am 6. Juni beim International Open im serbischen Cacak bereits in Top-Form. Sowohl im Latein (50 Paare), als auch im Standard (30 Paare) konnten sie isich m Final zweimal auf dem 6. Platz rangieren.

Die talentierten Philipp Hofstetter/April Hoffmeister, Bronzegewinner der SM 2020, klassierten sich in Molinella und in Borgirocco zweimal im ersten Ranglistendrittel und holten sich in einem Feld von 100 Tanzpaaren die Ränge 34 und 35, womit sie in die dritte Runde einziehen konnten.

Sämtliche internationalen Resultate der Schweizer Tanzpaare, die dem STSV gemeldet wurden, sind hier nachzulesen.