Wer alle Jahre an die Schweizer Senioren-Meisterschaften anreist und die Tanzpaare immer wieder aufmerksam beobachtet, der kennt deren Leistungsstärke mittlerweile. Schwarzenburg lieferte im Vergleich zu 2020 mit einer Ausnahme dieselben Titelhalter. Und – zwei grossartige Serien wurden erfolgreich verlängert.

Als grösster Trendsetter und Titelsammler gilt seit mehr als einem Jahrzehnt das Zürcher Standardpaar Jürg Briner/Katharina Egli. In Schwarzenburg machte es das Dutzend voll und holte sich bereits die zwölfte Goldmedaille. „Ich zähle die Titel immer noch“, freute sich Jürg Briner spitzbübisch, der mit seiner Partnerin einen immensen Aufwand für Trainings und Wettkämpfe betreibt. Dies hat sich mittlerweile auch auf die WDSF-Weltrangliste ausgewirkt, wo das beste Schweizer Seniorenpaar derzeit auf Rang 10 unter etwa 1000 Tanzpaaren in der Kategorie Senioren III klassiert ist. Dass den übrigen Paaren bei dieser Konkurrenz an einer Landesmeisterschaft nur noch die Ehrenplätze bleiben, ist verständlich.

Eine Stufe darunter liegen Fabio Lodigiani/Patricia Patt vom Tanzsport Club Luzern. Die feurig auftretenden Innerschweizer reihten den elften Sieg in Serie aneinander und holten sich erneut überlegen Gold und Siegerstrauss ab. Diesmal reichte es den Luzernern bei den Senioren II-IV nicht zum Doppelsieg wie im Vorjahr in Wallisellen. Peter/Zürcher mussten sich diesmal wieder hinter Sudholt/Sudholt (DUZ) einreihen, durften aber trotzdem zufrieden sein.

Den Titel überzeugend verteidigt haben zudem Rafael Schmidt/Sarah Baier (DUZ) im Latein der Senioren I sowie Beat Künzi/Barbara Kaufmann vom Veranstalter Tanzsport Bern. Hinter diesen Siegerpaaren holten die Zehntänzer Felix Locher/Silvia Nater (TTZ) und Pierre-Yves Richoz/Audrey Etter (Geneva KapDanse Club) je eine Silber- und Bronzemedaille.

Mit Martin Vogel/Astrid Vogel (DUZ) gewann das favorisierte Standardpaar den Titel bei den Senioren II vor Claude Pribitzer/Bettina Patralli vom TTZ. In der ältesten Kategorie gab es zuletzt dann doch noch ein neues Siegerpaar zu beklatschen. Die Einheimischen Beat Schmid/Monika Schmid belohnten den Veranstalter mit der zweiten Goldmedaille des Tages. Sie gewannen alle fünf Tänze und verwiesen die Titelverteidiger Kurt Rechsteiner/Heide-Maria Schäfer (TTZ) deutlich auf den Ehrenplatz.

Berner Meisterschaften mit Hauptkategorie

Vova Kasilov/Yulia Dreier im Standard sowie Philipp Hofstetter/April Hoffmeister im Latein liessen sich als Sieger der Hauptkategorieturniere ausrufen, die im Rahmen der Berner Meisterschaften in die Schweizer Seniorenmeisterschaft eingeflochten waren. Auch Schüler-, Junioren- und Jugendkonkurrenzen wurden ausgetragen.

Schwarzenburg war zum zweiten Mal Austragungsort von Schweizer Meisterschaften. Dieses wunderschöne Dorf ist zwar etwas weit abgelegen, die Tanzfläche im Gemeindesaal Pöschen eignet sich aber ideal für Anlässe in dieser Grössenordnung. Der Veranstalter Tanzsport Bern zeigte sich einmal mehr als umsichtiger Veranstalter, der einen reibungslosen Ablauf garantierte. Dass erstmals von allen Besuchern und Sportlern ein Covid-Zertifikat verlangt wurde, führte zu keinerlei Diskussionen und Konflikten, was für künftige STSV-Turniere ein positives Zeichen ist.

Alle Resultate

Medaillenspiegel

Klub    Gold   Silber Bronze
Dance Unlimited Zürich 3 1 2
Tanz Sport Bern 2
Tanzsport Club Luzern 1 1
Turnier-Tanzsportklub Zürich 3 1
Geneva KapDanse Club 1 1
Académy Lucky Danse 1
Tanzsportclub Basilisk 1

Text von Martin Zinser, Fotos von Reini Egli